Ingenieur-Studenten der Uni Gent zu Besuch bei der EWG

Wenn sich 30 zukünftige belgische Ingenieure vier Tage Zeit für Bayern nehmen, was schauen sie sich dann an? Die Antwort zeigt Lust an Vielfalt: MAN, Airbus Helicopters, das Viertelfinal-DFB-Pokalspiel des FC Bayern in der Allianz-Arena … und die Erdwärme Grünwald.


Im dritten Jahr ihres Studiums an der renommierten Universität Gent bereiten sich die Studenten der Fakultät für Ingenieurwissen-schaften und Architektur auf die Bachelor-Prüfung vor – Schwerpunkte des auf die Industrie bezogenen Studiums sind Themen wie Automation, Robotik sowie Fragen der Energieeffizienz. Belgien nutzt bisher kaum geothermische Energie, und so war das Interesse der Studenten groß zu erfahren, wie Geothermie funktioniert und welches Konzept die Erdwärme Grünwald verfolgt.


Schon während der Präsentation und dann auch während der Führung über die Anlage interessierten die Studenten vor allem technische Fragen: Warum braucht es eine Tiefenpumpe? Wie funktioniert die genau? Wie stellt die EWG Energieeffizienz sicher? Wie ist das Redundanz-Konzept der EWG? Und wie sorgt die EWG für die


delegation_uni_gent


zentrale Steuerung der Anlagen? Schnell kam das Gespräch auch auf Aspekte der Wärme- und Stromwende. Klar wurde dabei: Die zukünftigen Maschinenbauer, Produktionsplaner und Energieexperten bringen großes Verständnis für technische Zusammenhänge mit und wolle dies aktiv in die Gestaltung der Wirtschaft miteinbringen.


„Geothermie ist für die Studenten zwar kein Prüfungsstoff“, sagte der Leiter der Gruppe, Steve Dereyne, Dozent für Elektrotechnik an der Uni Gent, lächelnd, „aber der Besuch hat ganz besondere neue Eindrücke gebracht. Danke an die Erdwärme Grünwald.“

Letzte Änderung: 04.04.2019 08:48 Uhr