Sie haben die Energiewende Grünwald erst möglich gemacht

Erdwärme Grünwald dankt der Pfaffinger-Mannschaft für ihren Einsatz beim Bau des Fernwärmenetzes


Nach gut sieben Jahren intensiver Bauzeit wird heuer das Grünwalder Fernwärmenetz fertig. Das sind über 65 km Leitungsnetz plus die Hausanschlussleitungen. Abgesehen von den Ortsteilen Wörnbrunn, Oberdill und Gasteig hat dann nahezu jeder Haushalt in Grünwald die Chance, sich an die geothermische Fernwärme anzuschließen. Heute sind bereits rund 2.000 Grünwalder Wohn- und Gewerbeeinheiten angeschlossen — darunter auch Großkunden wie Bavaria Film, KGAL, Schlosspassage und andere sowie die gemeindlichen Liegenschaften: Schulen, Kindergärten, das Rathaus und der Freizeitpark mit der Musikschule.


Einen ganz wesentlichen Anteil daran, dass das Grünwalder Fernwärmenetz in Rekordzeit fertig wurde, haben die Arbeiter der Baufirmen — allen voran die Firma Josef Pfaffinger Bauunternehmung GmbH aus Passau, die einen Großteil der Ausbauarbeiten durchführte. 2017 gelang ihr zudem „das Kunststück“, die Arbeiten auf der Großbaustelle der für Grünwald so wichtigen Tölzer Straße mehr als einen Monat früher abzuschließen als ursprünglich geplant. Dafür wurden insbesondere in den Ferien auch Nachschichten gearbeitet.


Die Erdwärme Grünwald lud daher die gesamte Pfaffinger-Mannschaft zu einem bayerischen Buffet in die Tölzer Straße ein und sprach ihr dabei ihren Dank aus. Unter den Arbeitern sind Asphaltschneider, Elektrofachkräfte, Kernbohrer und Kabelmuffen-Monteure, Glasfaser- und Röntgenfachkräfte, Vermesser und Geotechniker

ebenso wie Rohrleitungsbauer, Schweißer, Tiefbau-Facharbeiter und Fuhrunternehmer. Auch die verantwortlichen Bauleiter waren mit dabei. „Wir möchten Ihnen Danke sagen für all das, was

 

pfaffinger_danke

v.l. EWG-Geschäftsführer Stefan Rothörl, Jan Neusiedl, 1. Bürgermeister der Gemeinde Grünwald, Michael Häring, Geschäftsführer der Josef Pfaffinger Bauunternehmung GmbH, Stefan Seitz, Geschäftsführer der mit der Bau- und Qualitätssicherung beauftragten BauQus GmbH, und EWG-Geschäftsführer Andreas Lederle


Sie Tag für Tag und über Jahre in Grünwald geleistet haben“, sagte Grünwalds 1. Bürgermeister Jan Neusiedl bei seiner kurzen Ansprache, „Sie haben durch Ihr Können und Ihren Einsatz die Energiewende Grünwald erst möglich gemacht. Sie alle haben dazu beigetragen, dass die Bauarbeiten professionell und mit möglichst wenig Beeinträchtigungen für die Bürgerinnen und Bürger durchgeführt werden konnten. Auch im Namen aller Gemeinderätinnen und Gemeinderäte ist es mir eine Freude, Ihnen zu sagen: Danke, Sie sind und waren unser Pfaffinger-Team.“


Jan Neusiedl führte aus, dass die Arbeiter immer wieder auch Ansprechpartner für die Grünwalder Bürgerinnen und Bürger vor Ort in den Straßen waren. „Da haben wir auch viel positive Rückmeldung erhalten.“ All das sei natürlich nur im Team möglich gewesen, zusammen mit den beteiligten Behörden. Jede einzelne Baumaßnahme konnte so ins öffentliche Leben integriert werden: „Dabei wurden die Kindergärten und Schulen, die Geschäftsleute und die Busse nach ihren jeweiligen Belangen berücksichtigt, und Polizei, Gemeinde, Landratsamt und die Erdwärme Grünwald haben immer wieder die gemeinsame Lösung gesucht und gefunden.“


Dankesworte sprachen auch EWG-Geschäftsführer Andreas Lederle und Stefan Seitz, Geschäftsführer der mit der Bau- und Qualitätssicherung beauftragten BauQus GmbH. Für die Zusammenarbeit und die Einladung bedankte sich Michael Häring, Geschäftsführer der Josef Pfaffinger Bauunternehmung GmbH.

Letzte Änderung: 05.12.2017 16:44 Uhr